In diesen Wochen bekommen wir immer wieder Besuch von den Vorschulkindern der beiden Kindertagesstätten St. Martin in Wutschdorf und St. Walburga in Lintach. An einem dieser Vormittage zeigten die Schüler der Klasse 4a, dass Lesen Spaß macht und stellten den neuen ABC-Schützen in einem selbst gemalten Kamishibai (jap. Tischtheater) das Buch „Der Ernst des Lebens“ vor.

Die Klasse 7a der Mittelschule Freudenberg hat nach den Pfingstferien zwei Projekte erfolgreich abschließen können. Seit Anfang März laufen die Planungen dafür.

Ziel war es, der Schulküche einen neuen Anstrich zu geben und eine Chillout-Area aus Palettenmöbel für den Pausenhof zu bauen.

Die Planungen für die Schulküche begannen mit der Sammlung von Ideen für die Gestaltung und einer geeigneten Farbauswahl. Schnell entstanden im Kunstunterricht hervorragende Skizzen in den Farben Grün, Mint und Grau. Die Skizzen der Schülerinnen und Schüler wurden dann in die Praxis umgesetzt. Dabei musste die Klasse nicht nur Streichen, Möbel abdecken und Wände abkleben, sondern auch die gebrauchten Materialien reinigen. Neben dreieckigen Formen, entstand eine Wand mit einem Spruch, Säulen wurden mit Rezepten versehen und aus alten und neuen Kochlöffeln, auf die die Schüler ihre Namen eingravieren durften, wurde eine kreative Wandgestaltung.

Das zweite Projekt, die „Chill-Out-Area“ wurde für den Pausenhof geplant. Hierzu haben die Jugendlichen nicht nur ihre planerischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt, sondern auch ihre mathematischen. Die Klasse hat vermessen, gebrauchte Paletten organisiert, Ausgaben kalkuliert, den Farbverbrauch für die Lasur berechnet und gute Ideen für die Umsetzung eingebracht. Letztendlich wurden aus 14 Palletten ein Möbelstück und ein Tisch kreiert. Die Palletten mussten dazu zunächst geschliffen werden. Dabei unterstützte ein außerschulischer Kooperationspartner die Klasse. Schreinermeister Benedikt Rager aus Weiden zeigte den Jugendlichen Vorgehensweisen und gab Tipps für die Umsetzung. Im Anschluss daran konnte alles lasiert werden, damit die Möbel wetterbeständig wurden. Danach wurde die Chillout-Area mit gemütlichen Polstern und Kissen bestückt und von den Schülerinnen und Schülern getestet.

Die Projektwoche war für die 7. Klasse und für die Klassenleitung Ulrike Wirth eine positive Erfahrung. Es hat allen sehr viel Freude bereitet und die Schule konnte dadurch nachhaltig für alle Mitschüler verschönert werden.

Seit 07. Juni ist die Haltestelle der Schulbusse aus Sicherheitsgründen vom Pfarrplatz an die öffentliche Haltestelle an der Hauptstraße in Wutschdorf verlegt. Hier können die Busse ohne Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer unsere Schüler sicher ein- und aussteigen lassen.

Am ersten Tag überzeugten sich die Schulleitung, unser Bürgermeister Herr Alwin Märkl, die Gemeinderätin Frau Barbara Gerl, die Polizei und Herr Bruckner vom gleichnamigen Busunternehmen über die Vorteile der Verlegung.

Anlässlich des alljährlichen Welttags des Buches besuchten die beiden 4. Klassen zusammen mit Frau Endres und Herrn Schöner die historische Druckerei Seidel in Sulzbach-Rosenberg. Die Schülerinnen und Schüler lernten dabei, wie schwierig und zeitaufwendig es früher war, ein Buch fertig zu stellen und wie schnell es heute geht.

Danach machten sie noch eine kleine Rallye durch die Buchhandlung, bei der so manch einer sich neuen Lesestoff besorgte.

Im Rahmen der Zahngesundheit besuchte die Zahnärztin Frau Joana Schönberger die beiden 1. Klassen im Wutschdorfer Schulhaus. Bei dem Thema „Zahnpflege“ wird sehr viel Wert auf die Eigenverantwortlichkeit gelegt. Deshalb erläuterte Frau Schönberger die Bedeutung der richtigen Zahnpflege.

In einem motivierenden „Bilderbuchkino“ erfuhren die Kinder von einem Mädchen, das seine Zahnpflege vernachlässigt und zu viel Süßes gegessen hatte.

So konnten sich Karius und Baktus in ihren Zähnen wie in einer Burg niederlassen und dort fröhliche Partys feiern.

Anhand eines großen Modells demonstrierte Frau Schönberger den Kindern das richtige Zähneputzen.

Seite 9 von 20

Free business joomla templates